Erhaltene Briefe (Verlinkt direkt zum jeweiligen Brief auf 66letters.net):

1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 7 - 8 - 9 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 30 - 32 - 33
= 27 von 66


Donnerstag, 29. April 2010

66Letters - Nachbearbeitete Noten?


Nach Hinweisen im ARG Forum hab ich mir die Notenblätter mal angesehen. Man sieht, dass dort mit Photoshop etwas drüber gelegt wurde.

Nur was will man uns damit sagen? Es bleibt spannend :)


Update:

Habe jetzt mal das Notenblatt von der 66 Letter Website mit den Noten verglichen, die hier gepostet wurden: http://kreusch-sheet-music.net/noten/KSM_Wolfgang_AmadeusMozart_Klavierson_0-KV310_46047.pdf


Dort zeigen sich ein paar Unterschiede:
  • Die Zahlen über bzw. unter den Noten sind teilweise anders, teilweise aber auch gleich.
  • In der ersten Reihe sind die "Fähnchen"  von ein paar Noten anders.
 Ich kann bisher nur noch nicht einschätzen, ob diese bewusst verändert wurden, oder ob diese Art der Variation vielleicht ganz normal ist, bei unterschiedlichen "Ausgaben" von Noten.

Aufgrund des Fundes der Orginalnoten können wir sicher davon ausgehen, dass die oben genannten Ansätze nicht von Relevanz sind!

Kommentare:

  1. Hier wird übrigens auch gerätselt:
    http://diehoeragenten.de/?p=1676

    AntwortenLöschen
  2. Die Zahlen geben die Finger an, mit denen bestimmte Noten gespielt werden sollten. Es handelt sich hier aber immer nur um Vorschläge. In unterschiedlichen Notenausgaben kann es deshalb zu Unterschieden kommen.
    10 Jahr Unterricht am klassischen Klavier... :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mir die Fingersätze grade mal genauer angesehen.
    Sie machen so, wie sie in den Noten von 66Letters.net verzeichnet sind, wenig Sinn.
    Die meisten Finger würde ich anders setzen.

    AntwortenLöschen
  4. Hi Sönke, vielen Dank für die Infos. Echt super! Derzeit haben wir noch nicht heraus gefunden, was uns das Notenblatt sagen kann, aber wir kommen bestimmt bald weiter! Vielel Grüße, Dieter

    AntwortenLöschen